Führerschein für Quadrocopter Drohnen

Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm müssen zukünftig eine Plakette mit dem Namen und der Adresse des Eigentümers tragen. Dies enthält eine von der Bundesregierung vorgelegten „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten„. Der Bundesrat stimmte dieser Verordnung mit der Auflage zu, dass die maximale Flughöhe nicht pauschal auf 100 m beschränkt wird, da diese Höhe für bestimmte Hobbysportarten quasi einem generellen Verbot gleichkommt.

Wer größere Drohnen ab 2 kg außerhalb der Modellflugplätze fliegt, benötigt einen Führerschein. Der Kenntnis-Nachweis erfolgt über eine gültige Pilotenlizenz bzw. die Ablegung einer Prüfung bei einer staatlich anerkannten Stelle (ist auch online möglich, Mindestalter: 16 Jahre) bzw. durch die Einweisung bei einem Luftsportverband (bei Flugmodellen, Mindestalter: 14 Jahre). Die erteilten Bescheinigungen gelten dabei für 5 Jahre. Bei einem Betrieb auf Modellfluggeländen ist jedoch kein Kenntnisnachweis erforderlich.

Große Drohnen ab 5 kg benötigen eine spezielle Aufstiegserlaubnis der jeweiligen Luftfahrtbehörde.

weitere Bestimmungen der Drohnenverordnung:

  • Maximal-Flughöhe von 100 Meter (Anmerkung: die Maximal-Flughöhe muß noch mal überarbeitet werden)
  • Beschränkung auf Sichtflug
  • Flugverbot in bestimmten Gebieten, z.B. in der Nähe von Flughäfen, Regierungsgebäuden (z.B. Kanzleramt, Bundespräsidialamt sowie weitere Landes- / Bundesbehörden)
  • Überflug von Wohngebäuden (bei Drohnen über 250 gr bzw. wenn sie optische oder akustische Signale empfangen, z.B. Kameradrohnen) – außer die Betroffenen auf dem Grundstück stimmen dem Überflug ausdrücklich zu
  • Drohnenflüge in der Nähe von Krankenhäuser (über bzw. in der seiten Nähe von 100 m) werden verboten, um einen Kollision mit Rettungshubschraubern zu verhindern
  • Tabu sind auch Flüge über Einsatzorte von Polizei bzw. Rettungskräfte, über Menschenansammlungen, Naturschutzgebieten, bestimmte Verkehrswege, An- und Abflugbereiche von Flughäfen sowie Gebäuden (z.B. Gefängnisse, Industrieanlagen).

Ausnahmen sind mit einer gesonderten Genehmigung möglich. Ferner müssen Drohnen bemannten Luftfahrzeugen bzw. Ballonen ausweichen.

Der Betrieb von Drohnen durch Behörden und Organisationen (z.B. Feuerwehr, THW, DRK etc.) ist generell erlaubnisfrei.

bitte teilen:
auf den Button drücken